Ford Atlas Concept: Kräfitger Bulle

Ford präsentiert mit dem Ford Atlas Concept auf der Detroit Auto Show die Zukunft der F-Serie-Pickups. Das ist für den europäischen Markt eher uninteressant, doch in Amerika erfreut sich die F-Serie schon seit 30-Jahren einer großen Beliebtheit. Es ist das meistverkaufte Auto in den USA, weit vor jedem PKW - der amerikanische Golf. 



Mit dem Atlas Concept nimmt Ford die nächste Modellgeneration der großen Fullsize-Pickups vorweg, die für das nächste Jahr erwartet wird. Das neue aggressive Design wird man in den Grundzügen auch beim kommenden F-150 so sehen. Ford zeigt die Studie mit der jüngsten Generation des Ecoboost-V6, der aus 3,5 Liter Hubraum dank Direkteinspritzung und Turbolader 365 PS erzielt. In der Studie bekommt er eine Start-Stopp-Automatik, außerdem hat der Ford Atlas Concept aerodynamische Hilfen wie einen automatisch ausfahrenden Spoiler oder einen Kühlergrill, der bei höherem Tempo verschlossen wird, um den Luftwiderstand zu senken.

Im Innenraum wurde Zukunft und Retro geschickt vereint. Modernste Technik wurde mit großen Schaltern und Hebeln versehen, es erinnert an 1990er Shelbys. An Bord sind das neue Rundum-Kamerasystem mit 360-Grad-Blick und ein neues Anhänger-Assistenzsystem. Der Fahrer wird nicht nur zum ankuppeln eines Trailers zentimetergenau dirigiert, das System kann auch wie ein Einparkassistent einen Anhänger auf Knopfdruck rückwärts rangieren.

0 Kommentare: